Donnerstag, 20. August 2015

Donausteig-Wanderbuch: Schlögen - Aschach

Auch in diesen Tagen wurde wieder eine Tour aus unserem neuen Donausteig-Wanderbuch gewandert. Katrin war auf der Strecke Schlögen - Aschach unterwegs und berichtet uns hier von ihren Erlebnissen!


1. Etappe: Schlögen - Untermühl
Die gewählte Route startete beim Hotel Donauschlinge in Schlögen mit einer gemütlichen Überquerung der Donau mittels der Fähre direkt beim Hotel.


Start der Wanderung in Schlögen

Rast in Obermühl
Die ersten 2 Kilometer führten direkt am asphaltierten Weg, gemütlich neben der Donau entlang. Schlagartig endete diese Straße und es folgte eine sehr anspruchsvolle Strecke in den Donauleiten bis nach Obermühl. Bei annährend 30°C waren wir sehr dankbar, dass der Weg im Wald verlief und den Titel Donausteig sehr wohl verdient - Teilweise ausgesetzt und steil, jedoch landschaftlich sagenhaft-schön. Einige Stellen luden, mit Blick auf`s Wasser, zum kurzen Verweilen, Luft holen und in sich Kehren ein.


Burgstallblick

Mittags kamen wir in Obermühl an und stärkten uns bei einem selbstgemachten Obstsaft vom Fischergasthof Aumüller. Das dachten sich leider auch ein ganzer Wespenschwarm :-) Gestärkt nahmen wir den Anstieg des Burgstallblickes in Angriff. Der Weg ging sehr steil in den Wald bergauf aber oben angekommen lohnte sich der Blick – traumhafter Blick auf und über die Donau. Stolz über unsere sportliche Leistung bestiegen wir auch den Burgstallblick (139 Stufen rauf und runter) – sagenhafter Rundblick.


Burgstallturm
















Nach kurzen Orientierungsproblemen umrundeten wir einige Bauernhöfe und gingen über Wiesen und Felder in der prallen Sonne weiter unseres Weges. So wie mit unserer Kraft ging es auch steil bergab zum Tagesziel zum Gasthof Ernst in Untermühl. Direkt am Wasser gelegen erfreuten wir uns an einem kühlen Fußbad in der Donau und einen leckeren Abendessen im Gasthof.


2. Etappe: Untermühl – Aschach
Nach einem ausgiebigen Frühstück mit regionalen Produkten starteten wir pünktlich bei angenehmen Temperaturen (25 °C) mit dem Anstieg zum Schloss Neuhaus inkl. einer Runde durch die Steppe – aufgrund eines verdrehten Wegweisers.

Blick auf Schloss Neuhaus
Eidechse

Zurück am richtigen Weg gingen wir an einigen Bauernhöfen, auf Wiesenwegen entlang, als eine kleine Eidechse unseren Weg kreuzte. Es ließ sich auf einen kleinen Stein sonnen und wir konnten es genau betrachten.





Gut gelaunt gingen wir weiter Richtung St. Martin.Vorbei an einigen Bänken und Rastplätzen erreichten wir mittags St. Martin und das Thermometer 38°C. Als Ausgleich für Körper und Seele folgten wir einem äußerst schönen Streckenabschnitt durch das Pesenbachtal. (Inkl. Fußkühlung) wobei uns die klammartigen Stellen faszinierten. Holzstiegen, Steinstufen, teilweise fast alpin – Wanderherz was willst du mehr.


Im Pesenbachtal

Nach beinahe endlos scheinenden Schluchten und Wassertümpeln standen wir plötzlich vor unserer letzten Hürde – den Prälatensteig. Diesen sehr steilen Weg mussten wir leider bei ca. 40°C in Kauf nehmen um nach Landshaag zu gelangen. Komplett ausgepowert und entkräftet nahmen wir auch den steilen Abstieg zum Faustschlössl in Angriff und wurden am Donaustrand unterhalb des Faustschlössels mit einem Eis und einem herrlichen Ambiente belohnt. Gestärkt gingen wir zum Etappenziel in Aschach und fuhren mit dem Schiff um 16:15 Uhr retour zum Ausgangspunkt in Schlögen.

Erschöpft von der Hitze aber mit vielen schönen Eindrücken waren wir froh diese 2 Tage erlebt zu haben und möchten die schönen landschaftlichen Ein -& Ausblicke nicht mehr missen. Also auf ein „Bis bald am Donausteig :-)


Wenn auch ihr eine Tour am Donausteig wandern möchtet und uns davon berichten möchtet, kontaktiert uns einfach unter info@donauregion.at! 

Mehr Informationen zum Donausteig: www.donausteig.com 


Keine Kommentare:

Kommentar posten