Montag, 21. Dezember 2015

Vorweihnachtlicher Ausflug in der Region Donau Oberösterreich


Am Samstag war Anna- Maria Bahr in der Region Donau Oberösterreich unterwegs und berichtet hier von ihrem vorweihnachtlichen Tagesausflug!


Alle Jahre wieder kümmert man sich auf den letzten Drücker um Weihnachtsgeschenke und gelobt Besserung für das folgende Jahr. Auch bei mir ist es jedes Jahr das Gleiche. Wieso aber sich den ganzen Weihnachtsstress in größeren Städten antun, wo man quasi von einem Geschäft in das nächste geschoben wird?

Am Samstag hatte ich mich dann dazu entschieden, meinen Lieben daheim ein paar Donau- Köstlichkeiten zu Weihnachten mitzubringen und das mit einem Tagesausflug zu verbinden. Um leckeren Most und Cider vom Fischgasthof Aumüller in Obermühl und Redhotsecco vom Hof Maleninsky in Enns hatte ich mich davor schon gekümmert. Was es noch zu besorgen galt, war köstlicher Käse der Käserei Somann in Esternberg und weitere Spezialitäten vom Stift Engelszell.

Schärding
Blick auf Engelhartszell
Stift Engelszell mit Klosterpforte
Da die Käserei Somann am Samstag jedoch nicht besetzt ist, konnte ich den telefonisch bestellten Käse nicht in der Donau- Gemeinde Esternberg abholen, sondern fuhr ins schöne barocke Städtchen Schärding, was wirklich einen Besuch wert ist. Nachdem ich den Käse abgeholt und einen Spaziergang durch die Stadt unternommen hatte, ging es von dort aus weiter nach Engelhartszell, was ca. 30 km von Schärding entfernt ist.


Auf dem Weg wechselten sich sonnige Abschnitte mit zähen Nebelbänken ab und kaum ging es vom Sauwald Richtung Engelhartszell, konnte man hier einen tollen Ausblick auf Engelhartszell mit Kirche genießen. Hierfür kann man kurz am Aussichtspunkt mit Donau- Panoramatafel anhalten und ein schönes Foto machen! Kaum ist man im Ort, sieht man schon Stift Engelszell- ein riesiges, prachtvolles Gebäude. Jetzt heißt es Auto parken und auf geht es in die Klosterpforte, wo die eigen produzierten Produkte verkauft werden. Hier kann man sich erst gar nicht direkt entscheiden, was man denn mitnehmen soll, da alles so gut aussieht! Letztendlich habe ich mich dann für Eierlikör, Pralinen, Honig und Honigessig entschieden- eine gute Wahl denke ich! :)


Blick auf die Schlögener Schlinge
Blick auf die Schlögener Schlinge
Nachdem hier die Sonne noch mein bester Begleiter war, fuhr ich gut gelaunt weiter nach Schlögen, um einen Spaziergang zum Aussichtspunkt Schlögener Schlinge zu machen. Hier war es jedoch wieder etwas nebelig als ich das Auto beim Hotel Donauschlinge abstellte. Auf dem teils matschigen Weg zum Ausblick und hatte ich bereits geglaubt ein Bild machen zu müssen, das dann den Titel „Wie Sie sehen, sehen Sie nichts“ haben würde, da es bergauf ziemlich nebelig war. Kaum hatte ich den Aussichtspunkt auf die Schlögener Schlinge erreicht, war ich komplett vom Ausblick fasziniert: Sonne, Donau und ein kleines Nebelmeer- was will man mehr! Nach den ersten zwei Minuten konnte ich dann hören, wie unten im Ort ein Weihnachtskonzert stattfand und hörte mir „Oh du fröhliche“ an, während ich den weiten Ausblick genoss und noch ein paar Bilder schoss. Endlich war es soweit: Weihnachtsgefühle erreichten mich bei frühlingshaften Temperaturen!


Burgruine Schaunberg
 Anschließend ging es wieder den Berg hinunter und ab ins Auto. Richtung Eferding war es so nebelig, dass man teilweise nur 60 kmh fahren konnte, was wiederum nicht das Wahre ist, wenn man normalerweise gerne etwas schneller unterwegs ist… In einem kleineren Dorf war dann die Ruine Schaunberg (die ehemals größte Burganlage Oberösterreichs) ausgeschildert und ich entschied mich, trotz des Nebels, dorthin zu fahren. Keine Menschenseele unterwegs bei dem Wetter, schön!





Burgruine Schaunberg


Vom Parkplatz führte dann ein kleiner Weg zum Eingangstor der Burgruine. Als ich davor stand, war ich total beeindruckt. Die alten Gemäuer, der mächtige und über 600 Jahre alte Lindenbaum und der Nebel- mystisch, etwas creepy und faszinierend zugleich und man fühlt sich in alte Zeiten zurückversetzt! Ein paar Meter ging ich weiter zum Eingangstor, auf dem der Vermerk „Betreten auf eigene Gefahr“ zu lesen war. Da ich schon ganz gespannt war, was mich hinter dem Tor erwarten würde, stellt sich die Frage „Gehe ich wirklich weiter oder drehe ich doch lieber um?“ erst gar nicht. Anschließend ging es ein paar Schritte weiter vom Vorplatz über eine glitschige Brücke, durch eine zweite, kleine Eingangstür.  
Ein seltsames Gefühl überkam mich und ich erwartete voller Spannung das eigentliche Burggelände. Pure Begeisterung machte sich breit! Mächtige Mauern. Einen hohen Aussichtsturm gibt es auch: Hier wurde mir leider kein Blick ins Eferdinger Becken geboten, sondern ein Blick ins Nichts- auch interessant! Nach knapp 30 Minuten auf dem Gelände wurde es Zeit wieder zurück nach Linz zu fahren.
Burgruine Schaunberg

Fazit: Ein ca. 5 stündiger entspannter Tagesausflug, verbunden mit dem Einkaufen regionaltypischer Produkte und dem Besuchen von vier Orten, die unterschiedlicher nicht sein könnten! Das war auf jeden Fall eine willkommene Abwechslung zum normalen Weihnachtsbummel-Stress!


Freitag, 23. Oktober 2015

Donausteig-Wanderbuch: Steyregg - Perg

Auch in diesen Tagen wurde wieder eine Tour aus unserem neuen Donausteig-Wanderbuch gewandert. Robert war auf der Strecke Steyregg - Perg unterwegs und berichtet uns hier von seinen Erlebnissen!


1. Tag: Steyregg - Mauthausen


Ich bin mit der Bahn in Steyregg angekommen, kaum ausgestiegen wurde schon der Donausteig Reiseführer ausgepackt. Die Tour eröffnete ich nach kurzer Orientierung in Richtung alter Stadtmauer. Weiter ging es zur ersten Attraktion, den Ausläufen der Donauauen, ab hier beginnt das genussvolle Wandern und Staunen in dieser naturbelassenen Kulisse.




Der Zauber endet leider viel zu schnell, gleitet jedoch nach kurzer Strecke zum nächsten Augenschmaus, die Donau, in seiner vollen Pracht. Am asphaltierten Rad u. Wanderweg begleitet mich der Fluss einige Kilometer, trennt sich kurzfristig, einer Brücke wegen, nur um dann in einem Wald weiterhin mit mir zu gehen.



Ab der Mitte dieses Waldstückes muss ich die Donau verlassen um mich links an der leider zu lauten Bundesstrasse zu halten. (genau an dieser, der kaum zu bemerkenden Abzweigung würde eine Beschilderung gut tun). Der Lärm der Straße dämpft meinen Enthusiasmus und lässt mich laut Karte hoffen, dass bald Stille einkehrt. Unter einer kleinen Unterführung, die Bundesstraße verlassend, komme ich in ein Dörfchen, wo die Zeit vor Langem stehen geblieben zu sein scheint. Vorbei an einigen Apfelbäumen fragte ich einen freundlichen Bauern ob ich denn einen Apfel haben könnte. Er gab sich Mühe um mir den saftigsten herauszusuchen. Gut gestärkt ging es weiter durch eine sehenswerte und voller Apfelbäume strotzende Landschaft. Nach etwa einer Stunde wechseln sich kurze Waldwege mit langen Straßen ab. Kurz vor dem KZ Mauthausen wird es wieder etwas wanderfreudiger für mich, da ich mitten durch schöne Wälder gehe.




Die Steigungen in dieser Umgebung mag ich sehr, noch mehr das Bergab in Richtung Ziel.

Abends endlich im Hotel "Gartenzimmer" eingecheckt ging es nach einer heißen Dusche  auch gleich ins Bett. Früh Morgens wurde mir ein herrliches Frühstück serviert. Die entzückende und sehr aufs Wohl des Gastes bedachte Chefin hat mir auch angeboten mich zum nächsten Bankomaten zu fahren, da zu später Stunde und kaum Bargeld in der Tasche, keiner aufzutreiben war.







2. Tag: Mauthausen - Perg


Nach einigen weiteren Tipps zum Wandern in dieser herrlichen Gegend, verabschiedeten wir uns und ich machte mich auf den Weg Richtung Perg. Ich hoffte hier, mich mehr im Wald bewegen zu dürfen. Diese Hoffnung konnte nicht erfüllt werden. Die kurzen Wege in der Natur trösten ein wenig über die langen asphaltierten Zu- und Abwege.

In Summe sind die Wege sehr gut beschildert, euer Donausteig Wanderbuch ist hervorragend ausgearbeitet, nur bin ich oft und zu lange an (Bundes)Straßen entlang gegangen. Da ich allein unterwegs war, lag der Fokus noch mehr im Beobachten der Umgebung und hier wurden meine Erwartungen leider zum Teil nicht erfüllt.

Trotzdem möchte ich mich herzlichst für die Möglichkeit bedanken :-)



Wenn auch ihr eine Tour am Donausteig wandern möchtet und uns davon berichten möchtet, kontaktiert uns einfach unter info@donauregion.at! 

Mehr Informationen zum Donausteig: www.donausteig.com